Dokument: Die Geschichte der Herzchirurgie der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf - ein Beispiel für Spezialisierung und Multiprofessionalität in der Medizin

Titel:Die Geschichte der Herzchirurgie der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf - ein Beispiel für Spezialisierung und Multiprofessionalität in der Medizin
Weiterer Titel:The Development of Cardiac Surgery at Heinrich-Heine-University Düsseldorf - an Example of Medical Specialization and Multiprofessional Cooperation
URL für Lesezeichen:https://docserv.uni-duesseldorf.de/servlets/DocumentServlet?id=58671
URN (NBN):urn:nbn:de:hbz:061-20220131-112105-9
Kollektion:Dissertationen
Sprache:Deutsch
Dokumententyp:Wissenschaftliche Abschlussarbeiten » Dissertation
Medientyp:Text
Autor: Farghaly, Louisa [Autor]
Dateien:
[Dateien anzeigen]Adobe PDF
[Details]6,48 MB in einer Datei
[ZIP-Datei erzeugen]
Dateien vom 26.01.2022 / geändert 26.01.2022
Beitragende:Prof. Dr. Krian, Arno [Gutachter]
Prof. Dr. Schelzig, Hubert [Gutachter]
Dewey Dezimal-Klassifikation:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften » 610 Medizin und Gesundheit
Beschreibungen:In der Geschichte der Medizin der Moderne sind zwei bedeutsame Phänomene zu beobachten: Spezialisierungstendenz und multiprofessionelle Zusammenarbeit. Die zunächst als Gegensätze imponierenden Phänomene erweisen sich nach eingehender Analyse letztlich als Teile eines Prozesses, der anhand der Geschichte der herzchirurgischen Klinik der Heinrich-Heine-Universität beispielhaft zu demonstrieren ist.
Ziel der Arbeit ist die Beschreibung der Spezialisierung von einer allgemeinchirurgischen hin zu einer eigenständigen herzchirurgischen Klinik. Diese Entwicklung ist nicht nur frühzeitig von Multiprofessionalität geprägt, vielmehr erweist sich diese als unerlässliche Voraussetzung des darzustellenden Prozesses. Die Zusammenhänge, die letztlich zur Entstehung eines fachrichtungs-übergreifenden Herzzentrums in Düsseldorf, als Teil eines umfassenden Netzwerks führten, werden als wichtige Elemente eines modernen medizinischen Entwicklungsprozesses gesehen. Deren Beschreibung und Analyse sollen die Bedeutung der wichtigsten Faktoren hinsichtlich der Etablierung des Herzzentrums erkennen lassen.
Zur Bearbeitung dieser Fragestellung standen neben zeitgenössischen Publikationen und aktueller Sekundärliteratur das Archiv der Deutschen Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie (DGTHG), das Stadtarchiv der Stadt Düsseldorf, das Universitätsarchiv Düsseldorf, sowie Filmmaterial mit Zeitzeugeninterviews, bereitgestellt durch die DGTHG, und persönliche Mitteilungen von Zeitzeugen zur Verfügung.
Die Auswertung des gesammelten Materials ergab zum einen, dass von Beginn an eine herzmedizinische Spezialisierungstendenz in Düsseldorf vorhanden war: Neben der Inneren Medizin, Chirurgie und Pädiatrie fokussierten auch die radiologische Klinik, die Institute für Pharmakologie, Physiologie und Pathologie, Mikrobiologie und Virologie ihre klinische und theoretische Arbeit auf Herzerkrankungen. Für den Erfolg der Spezialisierung war mithin eine multiprofessionelle Zusammenarbeit unumgänglich, in deren Rahmen sich seit 1946 ein immer umfassenderes Netzwerk entwickelte. Beispiele, wie die Etablierung neuer Verfahren der kardiologischen Diagnostik, der „Offenen“ Herzchirurgie, sowie der perioperativen Intensivmedizin und Kardiotechnik veranschaulichen diesen Prozess. Die Beziehung zwischen Spezialisierung und Multiprofessionalität wird vor allem im Rahmen der Darstellung des Entwicklungsprozesses der Klinik für Anästhesiologie deutlich, deren Eigenständigkeit in besonderem Maß durch die wechselseitige Beziehung zum herzchirurgischen Fortschritt in Düsseldorf forciert wurde. Insgesamt veranschaulicht dieser Prozess die Entstehung eines herzmedizinischen Netzwerks in Düsseldorf, dass durch die Integration von medizinischen Assistenzberufen, im Besonderen Pflegepersonal und Kardiotechnik, nicht lediglich Interdisziplinarität, sondern Multiprofessionalität verkörpert.
Zusammengefasst spiegelt sich in der Entwicklung der Herzchirurgie der HHU Düsseldorf beispielhaft die enge Beziehung von Spezialisierung und Multiprofessionalität wider. So erreichte die herzchirurgische Klinik sowohl im nationalen, wie internationalen Vergleich eine herausragende Position. Bei der Analyse dieser gesamten Entwicklung, die als Lernprozess bezeichnet werden kann, lässt sich Polanyis Theorie des impliziten Wissenserwerb in vielen Facetten anwenden.

Two significant, central phenomena can be observed in the history of medicine of the 19th and 20th centuries: firstly, a tendency towards specialization and secondly multiprofessional cooperation. These phenomena, which initially appear to be antithetical entities, ultimately turn out to be parts of a joint process that can be exemplified by the history of the clinic of cardiac surgery at Heinrich Heine University Düsseldorf. It is necessary to regard the international history of cardiac surgery as a basis of this analysis.
The aim of this work is to describe the process of specialization, leading from a general surgical clinic to an independent clinic of cardiovascular surgery. Multiprofessionality at an early stage does not only characterize this development, but it also proves to be an indispensable prerequisite for the process to be described. These constituent elements that ultimately led to the emergence of a multidisciplinary Heart Center in Düsseldorf as part of a comprehensive network are seen as important parts of the modern medical development process. The description and analysis of the aforementioned elements are intended to reveal the significance of the most important factors regarding the establishment of the heart center.
In addition to contemporary publications and current secondary literature, the archives of the German Society for Thoracic and Cardiovascular Surgery (Deutsche Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie (DGTHG)), the municipal archive of the city of Düsseldorf and the university archives of Düsseldorf were studied in order to address these questions. Furthermore, recorded interviews with contemporary witnesses provided by the DGTHG and live interviews with contemporary witnesses were analyzed to support the theoretical content with eyewitness accounts.
The analysis of the data collected showed that there was a tendency to specialize in heart- medicine in Düsseldorf from the very beginning: In addition to internal medicine, surgery and pediatrics, the radiology clinic, the institutes of pharmacology, physiology and pathology, microbiology and virology also focused their clinical and theoretical work on cardiac diseases. This kind of indispensable multiprofessional cooperation, that began in 1946, led to the formation of a comprehensive network, which was the most crucial factor for successful specialization. Suitable examples such as the establishment of new procedures in cardiological diagnostics, "open" heart surgery, as well as perioperative intensive care and cardio technology illustrate this process. The relationship between specialization and multiprofessionality becomes particularly clear in the presentation of the development process of the Clinic of Anesthesiology. Because of reciprocal, positive interaction between anesthesiology and cardiac surgery, both became early self-contained medical disciplines in Düsseldorf, now known to be highly specialized pioneers in their respective fields. Overall, this process exemplifies the formation of a heart-medicine based network in Düsseldorf, which is characterized by the integration of a multitude of medical disciplines, as well as the specialization of medical assistance staff. Not only interdisciplinary, but also multiprofessional cooperation is presented.
In summary, the development of cardiac surgery at HHU Düsseldorf exemplarily reflects the close relationship between specialization and multiprofessional cooperation. Thus, the clinic of cardiac surgery achieved a leading position both in national and international comparison. During the analysis of this development, which can be characterized as a learning process, important principles of Polanyi’s scientific theory of tacit knowledge acquisition were applicable in many facets.
Fachbereich / Einrichtung:Medizinische Fakultät » Institute » Institut für Geschichte der Medizin
Dokument erstellt am:31.01.2022
Dateien geändert am:31.01.2022
Promotionsantrag am:08.09.2021
Datum der Promotion:25.01.2022
english
Benutzer
Status: Gast
Aktionen