Dokument: Das Virus als Medium. Virale Interaktionsmodelle in der Kultur des 20. und 21. Jahrunderts

Titel:Das Virus als Medium. Virale Interaktionsmodelle in der Kultur des 20. und 21. Jahrunderts
Weiterer Titel:Cultural Virology. Models of Interaction from Modernity to the Digital Age
URL für Lesezeichen:https://docserv.uni-duesseldorf.de/servlets/DocumentServlet?id=48701
URN (NBN):urn:nbn:de:hbz:061-20190228-110423-9
Kollektion:Dissertationen
Sprache:Deutsch
Dokumententyp:Wissenschaftliche Abschlussarbeiten » Dissertation
Medientyp:Text
Autor: Ristow, Susanne [Autor]
Dateien:
[Dateien anzeigen]Adobe PDF
[Details]5,95 MB in einer Datei
[ZIP-Datei erzeugen]
Dateien vom 28.02.2019 / geändert 28.02.2019
Stichwörter:Virus – Ansteckung – Fremdkörper – Grenzöffnung – Gentransfer – Kopie – Mutation – Interaktion – Datenviren – Viralität – virales Marketing – Massenkultur – Fluxus – Intermedia – Cut-Up – Kunstvermittlung – Partizipation – Subversion – Biopolitik – Kontrollverlust – Zufall – Immunität – Evolution – kulturelles Gedächtnis – Autopoiese
Beschreibungen:Der Diskurs zur Viralität hat seine Wurzeln in der frühen Molekularbiologie und Informationstheorie des 20. Jahrhunderts, gewinnt aber erst seit den 1960er Jahren an Virulenz und Metaphorik und wird mit der Dramatik von AIDS und der Entdeckung des retroviralen HIV in der Postmoderne äußerst populär.
Das Virus als Medium für Veränderung wird hier im Zusammenhang mit den technologischen Voraussetzungen der Speicherung und Transformation kultureller Informationen betrachtet. Künstlerischen Forderungen der Moderne nach Öffnung, Durchlässigkeit, Interaktion und Partizipation, vor allem im Kontext von Dada und Fluxus, werden mithilfe von „Agenten der Ansteckung“ als biologisch inspirierte Phänomene der Intermedialität interpretiert und analysiert. Virale Modelle der Interaktion und Transmission scheinen zur Annäherung von Kunst und Leben und zur aktuell praktizierten digitalen Partizipationskultur der Gegenwart beigetragen und diese eventuell auch innerhalb einer kulturellen Evolution mitgestaltet zu haben. Geleistet wird ein weitgespannter Überblick zum Virus als Denkfigur für Interaktion, Transmission, Interdisziplinarität, Konnektivität und Interdependenz im 20. und 21. Jahrhundert.

The current discussion on virality derives from early molecular biology and information theory of the 20th century, but gained actual metaphoric influence and virulence only in the 1960s and is becoming very popular in Postmodernity with the dramatic appearance of AIDS and the discovery of HIV as a retroviral phenomenon. It is suggested that the virus as a medium for change be regarded in relation to the technological conditions of preserving and transforming cultural information. Especially in the context of Dada and Fluxus, artistic demands of modernity such as opening up, permeability, interaction and participation are interpreted and analysed with the help of “infectious agents” as visions of biologically inspired intermediality. It seems that viral models of interaction and transmission have contributed to the current digital participation culture and to the supposed convergence of life and art of today and eventually shaped it in the course of cultural evolution.
Thus a larger picture is evolving of the virus as a cognitive figure representing interaction, transmission, interdisciplinarity, connectivity and the interdependency of art and science in the 20th and 21st centuries.
Rechtliche Vermerke:Die Promotionsschrift wird in Kürze in einer veränderten Version bei einem deutschen Verlag erscheinen.
Bezug:1919-2019
Fachbereich / Einrichtung:Philosophische Fakultät » Institut für Kultur und Medien
Dokument erstellt am:28.02.2019
Dateien geändert am:28.02.2019
Promotionsantrag am:01.04.2018
Datum der Promotion:11.01.2019
english
Benutzer
Status: Gast
Aktionen