Dokument: Einfluss von Blutdruck induziertem und mechanischem Endothelschaden auf die Endothelfunktion

Titel:Einfluss von Blutdruck induziertem und mechanischem Endothelschaden auf die Endothelfunktion
Weiterer Titel:Influence of blood pressure induced and mechanical endothelial damage on endothelial function
URL für Lesezeichen:https://docserv.uni-duesseldorf.de/servlets/DocumentServlet?id=47978
URN (NBN):urn:nbn:de:hbz:061-20181206-083019-2
Kollektion:Dissertationen
Sprache:Deutsch
Dokumententyp:Wissenschaftliche Abschlussarbeiten » Dissertation
Medientyp:Text
Autor: Baaken, Maximilian [Autor]
Dateien:
[Dateien anzeigen]Adobe PDF
[Details]6,84 MB in einer Datei
[ZIP-Datei erzeugen]
Dateien vom 05.12.2018 / geändert 05.12.2018
Dewey Dezimal-Klassifikation:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften » 610 Medizin und Gesundheit
Beschreibungen:Die arterielle Hypertonie stellt einen zentralen Risikofaktor für das Auftreten von Arteriosklerose dar, welche im großen Maße verantwortlich ist für das Auftreten von kardiovaskulären Erkrankungen und Todesfällen. Deshalb ist ein genaues Verständnis der Auswirkungen auf das gesamte Gefäßsystem von hoher Bedeutung und Gegenstand aktueller Forschungsprojekte.
Die endotheliale Dysfunktion ist pathophysiologisch der wichtigste Faktor bei der Entstehung der Arteriosklerose. Die Rolle endothelialer Mikropartikel bei arterieller Hypertonie und endothelialer Dysfunktion ist bisher wenig beschrieben und verstanden.
Die übergeordnete Hypothese dieser Arbeit ist, dass arterielle Hypertonie über einen mechanischen Endothelschaden Einfluss auf die Endothelfunktion besitzt. Daher wurden folgende spezifischen Ziele formuliert:
(1) Charakterisierung der Gefäßfunktion und Mikropartikel auf allen Ebenen des Herzkreislaufsystems im Rahmen der arteriellen Hypertonie, sowie manifester koronarer Herzkrankheit. (2) Erfassung des Einflusses von akuter Blutdruckentgleisung auf die Endothelfunktion und Mikropartikelfreisetzung. (3) Untersuchung der Auswirkungen eines mechanischen Endothelschadens während transfemoralen Kathetereingriffen auf die Mikropartikelfreisetzung und auf die Endothelfunktion der Brachialarterie. Dabei erfolgte zunächst in mehreren klinischen Studien die Erfassung der Gefäßfunktion im gesamten Herzkreislaufsystem bei Patienten mit arterieller Hypertonie, koronarer Herzerkrankung, sowie gesunden Probanden. Hier konnte eine Assoziation der arteriellen Hypertonie zur endothelialen Dysfunktion, gemessen als flussabhängige Dilatation, sowie eine gestörte kutane Mikrozirkulation aufgezeigt werden. Weiterhin konnte eine Erhöhung von endothelialen Mikropartikeln im Rahmen der arteriellen Hypertonie gezeigt werden. Hierbei bestand jederzeit eine inverse Korrelation der Mikropartikelkonzentration zur flussabhängigen Dilatation, welche sowohl bei stabiler arterieller Hypertonie, als auch im Rahmen der akuten hypertensiven Entgleisung bewiesen werden konnte. Da auch im Rahmen einer mechanischen Intervention durch eine Herzkatheteruntersuchung erhöhte Mikropartikelkonzentrationen mit einer inversen Korrelation zur Endothelfunktion gezeigt werden konnten, legen unsere Ergebnisse nahe, dass mechanischer Schaden und eine Mikropartikelerhöhung einen wesentlicher Faktor zur Entstehung einer endothelialen Dysfunktion darstellt.
Abschließend zeigen die Daten, dass arterielle Hypertonie mit einer verminderten Gefäßfunktion auf allen Ebenen des Herzkreislaufsystems einhergeht. Zusätzlich zeigen die Daten eine erhöhte Mikropartikelkonzentration im Rahmen der arteriellen Hypertonie, welche invers mit der flussvermittelten Dilatation einhergeht. Die Daten legen dabei nahe, dass dies mit mechanischen Endothelschaden und fehlender Protektion durch verminderten Wand Shear Stress assoziiert ist. Inwieweit Mikropartikel nicht nur als Marker, sondern auch als Effektor der endothelialen Dysfunktion dienen ist nicht abschließend geklärt und Gegenstand weiterer Forschung. Hier können sich weitere diagnostische und therapeutische Ansätze ergeben.

Arterial hypertension is a major risk factor for the occurrence of arteriosclerosis, which is largely responsible for the incidence of cardiovascular disease and death. Therefore, an accurate understanding of its effects on the entire vascular system is of great importance and is the subject of current research projects.
Endothelial dysfunction is pathophysiologically the most important factor in the development of arteriosclerosis. The role of endothelial microparticles in arterial hypertension and endothelial dysfunction is poorly described and understood.
The overall hypothesis of this work is that arterial hypertension has an effect on endothelial function through mechanical endothelial damage. Therefore, the following specific goals were formulated:
(1) Characterization of vascular function and microparticles at all levels of the cardiovascular system in the context of arterial hypertension, as well as in manifest coronary heart disease. (2) Assessment of the effect of acute hypertension on endothelial function and microparticle release. (3) Investigation of the effects of mechanical endothelial damage during transfemoral catheter intervention on microparticle release and brachial artery endothelial function.
Therefore we performed multiple clinical studies in order to identify the vascular function throughout the cardiovascular system in patients with arterial hypertension, coronary artery disease, and healthy volunteers. Here an association of the arterial hypertension to the endothelial dysfunction, measured as a flow-mediated dilation, as well as a disturbed cutaneous microcirculation could be shown. Furthermore, an increase of endothelial microparticles in the context of arterial hypertension could be shown. There was always an inverse correlation of the microparticle concentration with the flow-mediated dilation, which could be proved both, in stable arterial hypertension and in the context of acute hypertensive crisis. Since increased microparticle concentrations with an inverse correlation to endothelial function could also be demonstrated in the context of a mechanical intervention through a cardiac catheterization, our results suggest that mechanical damage and a microparticle increase is a major factor in the development of endothelial dysfunction.

In conclusion, the data show that arterial hypertension is associated with reduced vascular function at all levels of the cardiovascular system. In addition, the data show an increased microparticle concentration in the context of arterial hypertension, which is inversely associated with flow-mediated dilation. The data suggest that this is associated with mechanical endothelial damage and lack of protection due to decreased wall shear stress. Whether microparticles serve not only as markers of endothelial dysfunction but also represent an effector of endothelial dysfunction is not conclusively explained and is the subject of further research. Here further diagnostic and therapeutic approaches may result.
Quelle:Roberto Sansone, Maximilian Baaken, Patrick Horn, Dominik Schuler, Ralf Westenfeld, Nicolas Amabile, Malte Kelm, Christian Heiss
„Release of endothelial microparticles in patients with arterial hypertension, hypertensive emergencies and catheter- related injury“
Artherosclerosis – published 12. April 2018, 273:67-74
Fachbereich / Einrichtung:Medizinische Fakultät
Dokument erstellt am:06.12.2018
Dateien geändert am:06.12.2018
Promotionsantrag am:06.06.2018
Datum der Promotion:04.12.2018
english
Benutzer
Status: Gast
Aktionen