Dokument: Die technische und kulturelle Erfindung des Fernsehens in den Jahren 1877 - 1882

Titel:Die technische und kulturelle Erfindung des Fernsehens in den Jahren 1877 - 1882
URL für Lesezeichen:https://docserv.uni-duesseldorf.de/servlets/DocumentServlet?id=3303
URN (NBN):urn:nbn:de:hbz:061-20060128-001303-1
Kollektion:Dissertationen
Sprache:Deutsch
Dokumententyp:Wissenschaftliche Abschlussarbeiten » Dissertation
Medientyp:Text
Autor: Raatschen, Heinrich [Autor]
Dateien:
[Dateien anzeigen]Adobe PDF
[Details]14,11 MB in einer Datei
[ZIP-Datei erzeugen]
Dateien vom 09.02.2007 / geändert 09.02.2007
Beitragende:Prof. Dr. Siepe, Hans Theo [Gutachter]
Prof. Dr. Borsò, Vittoria [Gutachter]
Stichwörter:Medien, Fernsehen, Geschichte, Literatur, Sciencefiction, Albert Robida, George du Maurier, Eugène MoutonMedia, Television, History, Literature, Science fiction, Albert Robida, George du Maurier, Eugène Mouton
Dewey Dezimal-Klassifikation:800 Literatur » 840 Französische Literatur, Literatur in verwandten Sprachen
Beschreibungen:Fernsehen hat eine technische, soziale und kulturelle Geschichte, die ins 19. Jahrhundert zurückreicht. Die vorliegende Arbeit untersucht jene erste Welle von Erfindungen, als in den Jahren 1877 bis 1882 ein Dutzend europäischer und amerikanischer Erfinder die elektrische Wiedergabe bewegter Bilder versuchten. Der Autor rekonstruiert die Konkurrenzkämpfe im Milieu der Erfinder und evoziert den Hintergrund einer Zeit, in der Elektrizität zum beherrschenden Fortschrittsmythos der westlichen Welt wurde. Insbesondere dokumentiert die Arbeit jene vielstimmige kulturelle Auseinandersetzung, in der sich die zivile Gesellschaft des 19. Jahrhunderts Auffassungen davon bildete, wie und wozu sie Fernsehen wünschte. Ab 1880 machten populäre Zeitschriften, Karikaturenjournale und die frühe Sciencefiction-Literatur die neue elektrische Bildschirmtechnik zum Thema. Der französische Autor und Karikaturist Albert Robida (1848–1926) präsentierte in seinen Sciencefiction-Romanen das Panorama einer künftigen Welt, in der Fernsehen alltäglich wäre. Die Arbeit erlaubt einen spannenden Blick in die Anfänge der technischen Medien und auf die kulturellen Aneignungsprozesse einer Gesellschaft angesichts einer neuen, epochebestimmenden Technik. Die Untersuchung stützt sich auf umfangreiches Quellenmaterial in mehreren Sprachen. Einige Prototypen aus der Anfangszeit des Fernsehens konnten in europäischen Museen identifiziert werden.

Television has a technical, social, and cultural history dating back to the 19th century. The present work explores the first wave of television inventions when, in the years 1877 to 1882, almost a dozen European and American inventors tried to achieve the electrical reproduction of moving images. The author reconstructs the quarrels among inventors and re-examines a time in which electricity became the leading Western myth of progress. In particular, the present work traces the multifaceted cultural debate in which the civil society of the 19th century shaped its opinions on what purpose television should serve. Starting in 1880, popular magazines, caricature journals and the early science fiction literature turned the new electrical picture screen technique into a subject of their literary exploration. In his science fiction novels, the French author and caricaturist, Albert Robida (1848–1926), unfolded the panorama of a future world, in which television would be a part of everyday life. This work allows an exciting look into the beginnings of the technical media and on the cultural processes of appropriation which societies developed in the face of a new epoch marking technique. Research was based on a vast amount of original sources in several languages. Some prototypes from the early days of television are identified in European museum collections.
Fachbereich / Einrichtung:Philosophische Fakultät » Romanisches Seminar
Dokument erstellt am:28.01.2006
Dateien geändert am:12.02.2007
Promotionsantrag am:20.12.2005
Datum der Promotion:20.12.2005
english
Benutzer
Status: Gast
Aktionen