Dokument: Morphologische und funktionelle Ergebnisse nach Anlage einer Neovagina in der Düsseldorfer Modifikation der Vecchietti Methode

Titel:Morphologische und funktionelle Ergebnisse nach Anlage einer Neovagina in der Düsseldorfer Modifikation der Vecchietti Methode
URL für Lesezeichen:https://docserv.uni-duesseldorf.de/servlets/DocumentServlet?id=2803
URN (NBN):urn:nbn:de:hbz:061-20040422-000803-9
Kollektion:Dissertationen
Sprache:Deutsch
Dokumententyp:Wissenschaftliche Abschlussarbeiten » Dissertation
Medientyp:Text
Autor: Heitz, Rainer Max [Autor]
Dateien:
[Dateien anzeigen]Adobe PDF
[Details]2,58 MB in einer Datei
[ZIP-Datei erzeugen]
Dateien vom 09.02.2007 / geändert 09.02.2007
Beitragende:Prof. Dr. Hucke, Jürgen [Gutachter]
Prof. Dr. Pelzer, Volker [Gutachter]
Prof. Dr. Vögeli, Thomas [Gutachter]
Stichwörter:Neovagina, künstliche Scheide, kongenitale Vaginalaplasie, Uterovaginalagenesie, Mayer-Rokitansky-Küster Syndrom, Vecchietti-Methode, Kolpopoese, Vaginalrekonstruktion laparoskopisch-assistiert, Scheidenneubilding, SterilitätVaginal Abnormalities, Mayer-Rokitansky-Kuester Syndrome, Genital Desease Female, Uterovaginal Agenesis, Laparoscopy Instrumentation, Neovagina, Vaginoplasty, Vecchietti´s Method, Reconstructive Vaginal Surgery, Laparoskopy Methods
Dewey Dezimal-Klassifikation:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften » 610 Medizin und Gesundheit
Beschreibungen:Das Mayer – Rokitansky – Küster - Syndrom ist die häufigste Hemmungsmissbildung, die zum kongenitalen Fehlen der Scheide führt. Zur Korrektur der Vaginalaplasie sind eine Vielzahl verschiedener operativer Techniken entwickelt worden. Das von Vecchietti 1965 inaugurierte Dehnungsverfahren führt in der Mehrheit der Fälle zu guten funktionellen Resultaten mit hoher sexueller Zufriedenheit. Die Düsseldorfer Modifikation ist eine Weiterentwicklung der Originalmethode von Vecchietti und beinhaltet technische wie operative Neuerungen. Der Ersatz der Vecchietti – Olive durch ein gegliedertes Steckphantom führt zu einem besseren Sekretabfluss und zur Vereinfachung der Wundpflege und Scheidenlängenbestimmung während der Traktionsphase. Der Austausch des unflexiblen, schwer einstellbaren Spannapparates durch die neu entwickelten, seitengetrennten Federspanntöpfe erhöht den Tragekomfort und ermöglicht eine leichtere Bedienung und schonendere Zugphase. Die modifizierte Technik wird seit 1985 an der Universitäts-Frauenklinik Düsseldorf durchgeführt. In der vorliegenden Arbeit werden 81 Patientinnen analysiert, die in der Zeit zwischen 1985 und 2000 an der Universitäts-Frauenklinik Düsseldorf nach der Vecchietti-Methode behandelt wurden (76 MRK, 4 Testikuläre Feminisierungen, 1 Hermaphroditismus verus). 33 Frauen wurden in der modifizierten Technik durch Laparotomie, 46 laparoskopisch operiert (ab 05/1993). Komplikationen traten nur in 3 Fällen auf. Die endoskopische Präparationstechnik bietet den Vorteil einer geringeren Invasivität mit weniger postoperativen Beschwerden, einer kürzeren Hospitalisation und einer geringeren äußeren Narbenbildung. Die Ergebnisse der Untersuchungen und die Auswertung der Fragebögen zeigen, dass die Düsseldorfer Methode unabhängig von der Zugangsart auch langfristig zu einer ausreichend langen (`x = 8,03 ± 3,44 cm ) und weiten Scheide mit hoher funktioneller und sexueller Zufriedenheit (77,8 %) führt. In der Mehrzahl der Fälle kam es zu einer geringfügigen Verkürzung der Scheidenlänge im Nachbeobachtungszeitraum (`x = 2,32 ± 1,34 cm ). Eine Korrelation zwischen der erzielten Scheidenlänge und der Kohabitationsfrequenz, der Orgasmusfähigkeit oder der sexuellen Patientenzufriedenheit konnte nicht nachgewiesen werden. Lediglich bei einer Vaginallänge ≤6 cm gaben die Patientinnen gehäuft (83,3 %) Dyspareunien an. 84% berichteten über Orgasmusfähigkeit. 18,8 % litten unter rezidivierenden Harnblasenbeschwerden. Die Düsseldorfer Modifikation ist damit eine akzeptable Methode zur Behandlung der primären Vaginalaplasie, welche in der Mehrzahl der Fälle zu guten funktionellen Langzeitergebnissen führt.

The Mayer-Rokitansky-Küster syndrome is the most frequent malformation associated with congenital vaginal aplasia. There are several surgical techniques for creation of a neovagina. In 1965 Vecchietti described a new operative procedure of stretching technique, which achieved good functional results with highly sexual satisfaction. The Duesseldorf modification is a further development of the original Vecchietti´s method and includes technical and surgical features. The replacement of the acrylic shaped olive by a model consisting of a variable number of single segments improves the wound secretion fluid, facilitates the wound toilet and the measurement of vaginal length during the time of traction. The substitution of the inflexible and hard adjustable Vecchietti traction device by new developed separate tension springs (“tension heads”) reduces the postoperative discomfort and improves the handling while stretching. Since 1985 the modified technique is introduced at the Department of Obstetrics and Gynaecology of the University of Duesseldorf. In this report we analyse data from 81 patients, who were treated by the Vecchietti´s method in our department between 1985 and 2000 (76 MRK syndromes, 4 testicular feminization syndromes, 1 genuine hermaproditism). Thirty-three females were treated by the modified technique by laparotomy, forty-six patients were treated by a laparoscopic procedure (since May 1993). Complications could be seen in 3 patients. The advantages of endoscopic preparation technique are the minimal invasive procedure with less postoperative complaints, reduced time of hospitalization and less cicatrization. The examination findings and the evaluation of the questionnaires proves that independent of surgical approach the Duesseldorf modification leads to long-term sufficient vaginal depth (`x = 8,03 ± 3,44 cm ) and diameter with highly functional and sexual satisfaction (77,8%). In the follow up we found a minor retraction of the vaginal length (`x = 2,32 ± 1,34 cm ) in the majority of cases. There was no correlation between the achieved vaginal length and the frequency of sexual intercourse, orgasm capability or sexual satisfaction of the patients. Patients reported significantly more frequently about dyspareunia (83,3%) at a vaginal length ≤6 cm, 84 % described orgasm capability and 18,8% of the patients suffered from recurrent complaints of urinary bladder. Therefore the Duesseldorf modification is an acceptable treatment of congenital vaginal aplasia, which is leading to good functional long-term results in the majority of the cases.
Fachbereich / Einrichtung:Medizinische Fakultät
Dokument erstellt am:22.04.2004
Dateien geändert am:12.02.2007
Promotionsantrag am:03.03.2004
Datum der Promotion:03.03.2004
english
Benutzer
Status: Gast
Aktionen