Dokument: Zyklusdynamiken nach Absetzen oraler Kontrazeptiva im Rahmen der natürlichen Familienplanung (Auswertung einer prospektiven Studie)

Titel:Zyklusdynamiken nach Absetzen oraler Kontrazeptiva im Rahmen der natürlichen Familienplanung (Auswertung einer prospektiven Studie)
URL für Lesezeichen:https://docserv.uni-duesseldorf.de/servlets/DocumentServlet?id=2578
URN (NBN):urn:nbn:de:hbz:061-20030514-000578-5
Kollektion:Dissertationen
Sprache:Deutsch
Dokumententyp:Wissenschaftliche Abschlussarbeiten » Dissertation
Medientyp:Text
Autor: Schmoll, Alexander [Autor]
Dateien:
[Dateien anzeigen]Adobe PDF
[Details]811,6 KB in einer Datei
[ZIP-Datei erzeugen][PlugIn/Viewer Download]
Dateien vom 09.02.2007 / geändert 09.02.2007
Beitragende:Prof. Dr. Freundl, Günther [Gutachter]
Prof. Dr. Godehardt, Eduard [Gutachter]
Stichwörter:Absetzen der Pillen, Zyklusstörungen, Amenorrhoe, Absetzen oraler Antikonzeption, Zyklusdynamiken, Zykluslänge, Lutealphase, Follikelphase, Ovulation, symptothermal, NFPCycle disturbances after discontinuing OC,ovulatory, NFP, symptothermal,anovulatory, post pill
Dewey Dezimal-Klassifikation:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften » 610 Medizin und Gesundheit
Beschreibungen:Einleitung: In Deutschland ist der Gebrauch von oralen Kontrazeptiva (OC) zur Schwangerschaftsverhütung weit verbreitet. Nahezu 60 % aller Frauen im Alter zwischen 20 und 40 Jahren nutzen die Pille. Unter Betrachtung der vielen Studien seit Einführung der Pille in den 60er Jahren bis heute ist es erstaunlich, dass es kaum literarisch publizierte Daten zu Zyklusdynamiken nach Beendigung der oralen Kontrazeption gibt. Die Natürliche Familienplanung (NFP) ist eine Verhütungsmethode, die mittels symptothermaler Methoden ohne hormonellen Einfluss zuverlässig ein Fruchtbarkeitsfenster bestimmen kann. Mittels einer doppelten Überprüfung von Körpertemperatur und Zervix-Schleim-Konsistenz sowie der Anwendung von monatlichen Zyklusberechnungen kann sich die Frau ein sicheres Bild über ihre jeweilige Zyklussituation machen. Studien haben bewiesen, dass die Selbstbeobachtung unter Anwendung der NFP-Regeln eine zuverlässige Bestimmung des Ovulationszeitpunktes ermöglicht.
Material und Methoden: Im Rahmen einer prospektiven Kohortenstudie zur Anwendung der Natürlichen Familienplanung in Deutschland, die seit über 12 Jahren läuft, sind zum Stichtag 1. Juli 1998 28135 Zyklen von 1426 Frauen mit einem standardisierten Fragebogen erfasst worden. 22 % dieser Teilnehmerinnen haben zuvor hormonelle orale Kontrazeptiva genutzt. Alle partizipierenden Frauen haben in Einführungskursen die NFP Methodik erlernt. Unter Beachtung verschiedener Voraussetzungen wird ein post-pill" Kollektiv aus 175 Personen dem Referenzkollektiv aus 284 Personen gegenübergestellt. Ergebnisse: Beide Gruppe sind vergleichbar in Alter (post pill: 26.25 ± 4.47 Jahre, Referenz 25.29 ± 4.13 Jahre) sowie in soziodemographischen Strukturen. Die meisten Frauen (74 %) der post-pill Gruppe nutzten OCs mit 30-37 µg Ethinylestradiol Anteil. Die Einnahmedauer ist von 6 Monaten bis über viele Jahre angegeben worden. Nach Beendigung der oralen Kontrazeption zeigten bereits 68 % aller Erstzyklen Ovulationen mit suffizienter Lutealphase. Die Zyklusphasenlänge der post-pill Gruppe war signifikant bis in den 9.ten Zyklus verlängert. Nach Absetzen der Pille zeigte sich weiterhin ein signifikant höherer Anteil an insuffizienten Lutealphasen zu Beginn, welcher sich mit fortlaufender Zykluszahl auf das Referenzkollektiv reduzierte. Die Follikelphase zeigte eine signifikante Verlängerung bis in den 8.ten Zyklus. Das Schleimsymptom trat bis in den 9.ten Zyklus signifikant später auf. Schwere Zyklusstörungen (Zykluslänge > 35 Tage oder Lutealphasenlänge weniger 10 Tage oder anovulatorische Zyklen) kamen bis in den 7.ten Zyklus signifikant häufiger im post-pill Kollektiv vor. Die post-pill Amenorrhoe wurde in 1.71 % gefunden. Statistisch nicht signifikante Effekte der o.g. Variablen wurden bis über ein Jahr hinaus beobachtet.
Schlussfolgerung: Zyklusstörungen nach Beendigung der OC sind reversibel, jedoch benötigt die Neuregulierung bis zu 9 Monaten (signifikant) oder länger (nicht signifikant). Die Ergebnisse werden zur Bewertung der Fertilität im Rahmen des Kinderwunsches, wie auch in Fragen der alternativen Verhütung nach Absetzen der OC beitragen.

Nearly 60% of the women between 20 and 40 years of age choose oral contraceptives (OCs) for contraception in Germany. In an ongoing prospective study on the use of natural family planning in Germany 175 women have been observed for 3048 cycles immediately after having discontinued oral contraceptives (post pill group). They have been compared to a control group of 284 women observed for 6251 cycles, who had never taken oral contraceptives before. Both groups were comparable in age and sociodemographic structure. 68% of all first cycles after discontinuing OCs were ovulatory with sufficient luteal phases. However, for the total post pill group the cycle length was significantly prolonged up to the 9th cycle. Significantly more luteal phases were insufficient post pill. Major cycle disturbances (cycle length >35 days, luteal phase of less than 10 days of elevated temperature or anovulatory cycles) were significantly more frequent in the post pill group up to the 7th cycle.
Conclusions: Cycle disturbances after discontinuing OC were reversible but the time of regeneration took up to 9 months (significant) or even longer (not significant). These results will help to counsel couples who wish to conceive after discontinuing OC or who want to continue contraception with alternative methods.
Fachbereich / Einrichtung:Medizinische Fakultät
Dokument erstellt am:14.05.2003
Dateien geändert am:12.02.2007
Promotionsantrag am:21.01.2003
Datum der Promotion:21.01.2003
english
Benutzer
Status: Gast
Aktionen