Dokument: Parodontologie und Lebensqualität: Effekte der medizinischen Parodontalbehandlung auf die Patientengesundheit.

Titel:Parodontologie und Lebensqualität: Effekte der medizinischen Parodontalbehandlung auf die Patientengesundheit.
URL für Lesezeichen:https://docserv.uni-duesseldorf.de/servlets/DocumentServlet?id=23137
URN (NBN):urn:nbn:de:hbz:061-20121126-093447-8
Kollektion:Dissertationen
Sprache:Deutsch
Dokumententyp:Wissenschaftliche Abschlussarbeiten » Dissertation
Medientyp:Text
Autor: Kunz, Juliane [Autor]
Dateien:
[Dateien anzeigen]Adobe PDF
[Details]470,7 KB in einer Datei
[ZIP-Datei erzeugen]
Dateien vom 17.11.2012 / geändert 17.11.2012
Beitragende:Prof. Dr Buchmann, Rainer [Gutachter]
Prof. Dr. Hugger, Alfons [Gutachter]
Stichwörter:Parodontologie, Lebensqualität, OHIP
Dewey Dezimal-Klassifikation:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften » 610 Medizin und Gesundheit
Beschreibung:Ziel der vorliegenden Studie ist es, die Veränderungen der parodontalen Lebensqualität (PL) nach medizinischer Parodontalbehandlung zu untersuchen und patientenspezifische Einflussfaktoren zu bewerten.

Fünfundsechzig Patienten einer Bochumer Zahnklinik mit fortgeschrittener Parodontalerkrankung wurden zur parodontalen Lebensqualität (PL) interviewt. Die zweizeitige Befragung fand vor der er-sten Initialbehandlung und acht Wochen nach erfolgter medizinischer Parodontaltherapie statt. Von 65 Patienten nahmen 47 Probanden an der zweiten Befragung teil. Als Instrument wurde der OHIP- G14 Bogen verwendet. Zum zweiten Befragungszeitpunkt kam der parodontale Fragebogen „Parodontolo-gie und Lebensqualität“ zur Anwendung. Zusätzlich wurden als Parodontalbefunde klinische Sondier-tiefen und Rezessionen und als soziodemographische Daten Alter, Geschlecht und Schulabschluss erfasst.

Der Vergleich des OHIP- G14 Bogens zu beiden Zeitpunkten wies eine gestiegene Lebensqualität der Probanden nach der Behandlung auf (p< 0,94). Der Gesamtmittelwert des Fragebogens sank von 12,0 auf 9,7 Punkte. Der Fragebogen „Parodontologie und Lebensqualität“ zeigte eine Reliabilität von 0,9 (Cronbach Alpha). Nach Faktorenanalyse ließen sich durch lineare Regression in der Mundhöhle der Faktor „Zahnpflege“ (p< 0,05) und für die Allgemeingesundheit der Faktor „Positiver Beitrag zur Gesundheit“ (p= 0,04) identifizieren.

Die Parodontalbehandlung steigert die subjektive Lebensqualität. Die Verbesserung der Lebensquali-tät spiegelt sich in der Erleichterung der täglichen Zahnpflege und der Förderung der Allgemeinge-sundheit wider. Die parodontale Lebensqualität ist statistisch signifikant abhängig vom Schweregrad der Parodontalerkrankung.
Fachbereich / Einrichtung:Medizinische Fakultät
Dokument erstellt am:26.11.2012
Dateien geändert am:26.11.2012
Promotionsantrag am:12.12.2011
Datum der Promotion:22.10.2012
english
Benutzer
Status: Gast
Aktionen