Dokument: In vitro Testung der Thrombozytenaggregation an zahnärztlich verwendeten kollagenen Hämostyptika

Titel:In vitro Testung der Thrombozytenaggregation an zahnärztlich verwendeten kollagenen Hämostyptika
Weiterer Titel:In vitro testing of thrombocyte aggregation to different collagenous hemostyptic agents
URL für Lesezeichen:https://docserv.uni-duesseldorf.de/servlets/DocumentServlet?id=13463
URN (NBN):urn:nbn:de:hbz:061-20091127-075001-8
Kollektion:Dissertationen
Sprache:Deutsch
Dokumententyp:Wissenschaftliche Abschlussarbeiten » Dissertation
Medientyp:Text
Autor: Kotthaus, Carolin Adrienne [Autor]
Dateien:
[Dateien anzeigen]Adobe PDF
[Details]6,99 MB in einer Datei
[ZIP-Datei erzeugen]
Dateien vom 25.11.2009 / geändert 25.11.2009
Beitragende:Prof. Dr. Becker, Jürgen [Gutachter]
Prof. Dr. med. Scharf, Rüdiger E. [Gutachter]
Prof. Dr. Stüttgen, Ulrich [Beitragender]
Stichwörter:Kollagen · Hämostyptika · Thrombozytenadhäsion · Flusskammer · Thrombusbildung
Dewey Dezimal-Klassifikation:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften » 610 Medizin und Gesundheit
Beschreibungen:Fragestellung:
Ziel der vorliegenden Studie war es, die Fähigkeit zur Thrombozytenaggregation an verschiedenen Hämostyptika in einer neuartigen Blutdurchflusskammer zu untersuchen.
Material und Methoden:
Zwei im Handel erhältliche (Kollagen-resorb® [RE], equines Kollagen, nativ; Hemocol® [HE], porcines Kollagen, nativ) sowie ein neu entwickelter Kollagenschwamm (experimenteller Schwamm Geistlich [ES], porcines Typ-I- und Typ-III-Kollagen, quervernetzt) wurden im zehnfachen Ansatz in einer Durchflusskammer einer 40 ml/h starken laminaren, antikoagulierten Blutströmung ausgesetzt und adhärierende Thrombozyten mithilfe konfokaler Laserscanmikroskopie erfasst. Als Positivkontrolle diente eine mit Collagen S und als Negativkontrolle eine mit Rinderserumalbumin (BSA) beschichtete Glasplatte. Die Messung der Fluoreszenzzunahme auf der Schwammoberfläche erfolgte über die Zeit (0, 60, 120, 180 s). Die Bildsequenzen wurden zur statistischen Auswertung mithilfe eines Bildverarbeitungsprogramms verrechnet. Des Weiteren erfolgte eine pH-Wert-Bestimmung definierter Schwammmengen nach 3-, 30- und 60-minütiger Inkubation mit isotonischer Kochsalzlösung (NaCl) und Humanserum.

Ergebnisse:
Alle untersuchten Schwämme zeigten eine vergleichbare Zunahme der Fluoreszenzeinheiten pro mm² Probenoberfläche, die sich nicht signifikant von der Positivkontrolle unterschied (p>0,05, ANOVA). Bei der Bestimmung der pH-Werte ließ sich nach Inkubation mit NaCl eine deutliche Acidität bei allen verwendeten Materialien nachweisen. Bei den mit Humanserum inkubierten Proben zeigten HE und ES eine Überschreitung der Pufferkapazität.

Schlussfolgerung:
Die vorgestellte Flusskammer erlaubt eine in vivo nahe Untersuchung der Thrombozytenaggregation an unterschiedliche Materialien. Die untersuchten Schwämme zeigten keine Unterschiede hinsichtlich der Anlagerung von Thrombozyten. Diese könnte jedoch auch rein morphologisch bedingt sein. Die beobachtete Acidität der Materialien könnte klinisch einen negativen Einfluss auf die Aktivierung von Thrombozyten haben. Eine chemische Quervernetzung von Kollagen stellt offenbar keinen Nachteil hinsichtlich der Thrombozytenanlagerung dar. Sie könnte klinisch einen positiven Effekt auf die Stabilisierung eines sich bildenden Blutkoagels haben.


_____________________________________________________________________

Aim:
The aim of the present study was to evaluate the aggregation of thrombocytes to different collagenous hemostyptics in a new blood flow chamber.

Material and methods:
Three hemostyptics were tested: (1) Resorba (RE, native equine collagen, Resorba Wundversorgung GmbH, Nürnberg, Germany), (2) Hemocol (HE, native porcine collagen, Medical Biomaterial Products GmbH, Neustadt-Gleve, Germany), and (3) an experimental sponge (ES, chemically cross-linked porcine collagen, Geistlich Biomaterials, Wolhusen, Switzerland).
Ten specimens of each sponge were exposed to a laminar 40 ml/h anticoagulated blood flow and adhering thrombocytes were examined using a confocal laser scanning microscope (CLSM).Pure collagen (Kollagen S, Roche) served as positive control and fetal calf serum (FKS, Roche) as negative control. Examination time was set at 0, 60, 120, and 180 s. Furthermore, pH measurements of defined sponge volumes were evaluated after incubation with NaCl and human blood serum after 3, 30, and 60 min.

Results:
All specimens showed a comparable amount of fluorescence units on the surface over time which was statistically not significantly different from the positive control (p>0.05, ANOVA). Nevertheless, acidity of all specimens could be observed after incubation with NaCl and in cases of HE and ES after incubation with human blood serum.

Conclusion:
Within the limits of the present in-vitro study it was concluded that (1) all hemostyptics examined showed similar results in thrombocyte adhesion; (2) chemical cross-linking of collagen does not affect the thrombogenicity of the tested collagen; (3) however, the acidity might have a negative effect on thrombus formation in vivo.
Fachbereich / Einrichtung:Medizinische Fakultät
Dokument erstellt am:27.11.2009
Dateien geändert am:25.11.2009
Promotionsantrag am:24.04.2008
Datum der Promotion:29.10.2009
english
Benutzer
Status: Gast
Aktionen