Dokument: Bedeutungswandel. Michel Bréal und Dietrich Busse

Titel:Bedeutungswandel. Michel Bréal und Dietrich Busse
Weiterer Titel:Semantic change. Michel Bréal and Dietrich Busse
URL für Lesezeichen:http://docserv.uni-duesseldorf.de/servlets/DocumentServlet?id=4891
URN (NBN):urn:nbn:de:hbz:061-20070620-142911-2
Kollektion:Dissertationen
Sprache:Deutsch
Dokumententyp:Wissenschaftliche Abschlussarbeiten » Dissertation
Medientyp:Text
Autor:Dr Schmehl, Annette [Autor]
Dateien:
[Dateien anzeigen]Adobe PDF
[Details]4,70 MB in einer Datei
[ZIP-Datei erzeugen][PlugIn/Viewer Download]
Dateien vom 15.06.2007 / geändert 15.06.2007
Beitragende:Prof. Dr. Wunderli, Peter [Gutachter]
Prof. Dr. Galatanu, Olga [Gutachter]
Stichwörter:Sprachwandel, Bedeutungswandel, historische Semantik, Sprachtheorie, Theorie der Sprachwissenschaft, Geschichte der Sprachwissenschaft, Saussures Dichotomien, langue, parole, Synchronie, Diachronie, Pragmatik, Diskursanalyse
Dewey Dezimal-Klassifikation:400 Sprache » 440 Französisch, romanische Sprachen allgemein
Beschreibungen:Ziel dieser Arbeit ist es, Parallelen bei Bréal und Busse in ihren Konzeptionen zum sprachlichen Zeichen und zum Bedeutungswandel aufzuzeigen. Neben der Sicht der Sprache und ihrer Entwicklung ist es interessant, die methodische Herangehensweise beider Autoren zu untersuchen, und welche Modelle sie zur Beschreibung und Erklärung sprachlichen Wandels anbieten.
Bis vor einigen Jahren wurde Bréal von der Sprachwissenschaft völlig verkannt, und er wird bis heute in allgemeinen Darstellungen zum Sprachwandel oft gar nicht erwähnt. Sein Werk hat erst im letzten Drittel des vorigen Jahrhunderts in der Linguistik mehr Anklang gefunden.
Busse integriert in sein Modell mehrere existierende Konzepte (von Humboldt, Wittgenstein, Grice und Foucault). Er wendet sich radikal gegen eine traditionelle Auffassung von Bedeutungswandel und v.a. gegen den Strukturalismus und dessen Errungenschaften. Ungeachtet des Titels seiner ersten Monographie wird die historische Semantik zugunsten der Begriffsgeschichte einfach außer Acht gelassen. Busse lehnt die Existenz einer Bedeutung des sprachlichen Zeichens als rein theoretische Abstraktion kategorisch ab.
Die Arbeiten von Bréal und Busse weisen mannigfaltige Parallelen auf. Es ist erstaunlich, dass die Theorie, die Busse vor zwanzig Jahren formuliert hat, fast identische Ergebnisse liefert wie Bréal zum Ende des 19. Jahrhunderts. Dabei verwundert es um so mehr, dass Bréal bei Busse an keiner Stelle positive Erwähnung findet. Umgekehrt ist es frappierend, wie Bréals Ausführungen den Eindruck erwecken, als habe er neben der Pragmatik und dem Strukturalismus schon eine Diskurssemantik antizipiert.

This study tries to point out parallels between the conception of the linguistic sign and of semantic change in Bréal’s and Busse’s studies. Besides their view of language and its development the authors’ methods are of interest as well as the pattern they offer in order to describe and explain semantic change.
Until only few years ago, Bréal was totally misjudged by linguists. General accounts of semantic change still fail to make reference to him. Only in the last decades of the previous century did his work find the attention it deserves.
Busse assimilates several existing concepts (e.g. those by Humboldt, Wittgenstein, Grice und Foucault). He strongly objects to traditional concepts of semantic change and above all he thoroughly disagrees with structuralism and its attainments. Despite the title of his first monograph, historical semantics is entirely ignored in favour of the history of concepts. He categorically denies the existence of the linguistics sign’s meaning as a purely theoretical abstraction.
The publications of Bréal and Busse show various parallels. It is astonishing that the theory which Busse formulated twenty years ago, has almost identical results. Therefore, it is even more surprising that there is not a single positive mention of Bréal in Busse’s writings. Conversely, it is quite striking, in how far Bréal’s theories give the impression that he has already anticipated a semantic of discourse apart from pragmatics and structuralism.
Fachbereich / Einrichtung:Philosophische Fakultät » Romanisches Seminar » Romanistik VI
Dokument erstellt am:15.06.2007
Dateien geändert am:15.06.2007
Promotionsantrag am:08.10.2006
Datum der Promotion:09.12.2006
english
Benutzer
Status: Gast
Aktionen