Dokument: Polysomnographische Befunde bei chronischen Alkoholikern im Verlauf einer Entwöhnungsbehandlung

Titel:Polysomnographische Befunde bei chronischen Alkoholikern im Verlauf einer Entwöhnungsbehandlung
URL für Lesezeichen:http://docserv.uni-duesseldorf.de/servlets/DocumentServlet?id=2639
URN (NBN):urn:nbn:de:hbz:061-20031021-000639-9
Kollektion:Dissertationen
Sprache:Deutsch
Dokumententyp:Wissenschaftliche Abschlussarbeiten » Dissertation
Medientyp:Text
Autor: Keiten, Bernhard [Autor]
Dateien:
[Dateien anzeigen]Adobe PDF
[Details]456,1 KB in einer Datei
[ZIP-Datei erzeugen][PlugIn/Viewer Download]
Dateien vom 09.02.2007 / geändert 09.02.2007
Beitragende:Prof. Dr. Fasshauer, Klaus [Gutachter]
Prof. Dr. med. Seitz, Rüdiger J. [Gutachter]
Prof. Dr. Peters, Uwe [Gutachter]
Stichwörter:Polysomnographie, Alkoholabhängigkeit, Suchtanamnese, Alkoholfolgeschäden, Hamilton-Skalen, Pittsburgh Sleep Quality Index, Schlafstörungen, Insomnie, Entwöhnungsbehandlung
Dewey Dezimal-Klassifikation:600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften » 610 Medizin und Gesundheit
Beschreibung:Bei 40 Patienten, die an einer 16-wöchigen Entwöhnungsbehandlung im Alexianer- Krankenhaus Krefeld teilnahmen, wurden nach der Entzugsbehandlung polysomnographische Untersuchungen durchgeführt, bei 19 von diesen auch am Ende der Entwöhnungsbehandlung. Die Mittelwerte relevanter Schlafparameter wichen in der Mehrzahl von der Norm ab, insbesondere fanden sich eine Verlängerung der Schlaflatenz und der Wachphasen sowie vermehrte Anteile der Schlafstadien 1 und 3, ferner ein verminderter Anteil des Schlafstadiums 2.

Beim Vergleich der Schlafparameter zwischen erstem und zweiten Meßzeitpunkt zeigte sich, daß bei der zweiten Untersuchung nur die Anzahl der REM (Rapid eye movement)- Phasen gegenüber der ersten deutlich abnahm.

Im Vergleich mit Begleituntersuchungen zeigte sich, daß adipösere Patienten in unserer Studie besser schliefen als die anderen. Einen schlechteren Schlaf wiesen die Patienten mit weiter fortgeschrittener Alkoholerkrankung auf, ebenso diejenigen mit schwerer Polyneuropathie.

Angst und Depression gingen mit einem verminderten Tiefschlafanteil einher, sowohl Angst als auch Depression besserten sich im Behandlungsverlauf deutlich, nicht jedoch die Schlafparameter. Patienten, die ihren Schlaf subjektiv schlechter als die Übrigen einschätzten, zeigten geringere Tiefschlafanteile und einen höheren Stadium- 1- Anteil.

Insgesamt muß festgestellt werden, daß eine Entwöhnungsbehandlung nicht zu einer Verbesserung des bei Alkoholikern deutlich beeinträchtigten Schlafes führt.
Fachbereich / Einrichtung:Medizinische Fakultät
Dokument erstellt am:21.10.2003
Dateien geändert am:12.02.2007
Promotionsantrag am:06.08.2003
Datum der Promotion:06.08.2003
english
Benutzer
Status: Gast
Aktionen